Funktion eines Hauswasserwerks

Das Hauswasserwerk dient dazu, den Wasserdruck an den Entnahmestellen kontinuierlich ausreichend hoch zu halten. Bei Verbrauchern, die ihren Wasserbedarf ausschließlich über das öffentliche Leitungsnetz decken, wird ein Hauswasserwerk nur in Ausnahmefällen benötigt. Wenn aber die Wasserversorgung über einen eigenen Brunnen erfolgt oder zum Beispiel durch eine Regenwassersammelanlage ergänzt wird, ist immer ein Hauswasserwerk für die einwandfreie Funktion notwendig.

Die Bestandteile eines Hauswasserwerks

Jedes Hauswasserwerk besteht aus drei Komponenten: der Pumpe, dem Druckausgleichsbehälter und der Drucksteuerung (Druckschalter). Die Pumpe fördert das Wasser aus dem Vorratsbehälter, beispielsweise dem Regenwassersammeltank. Je nach Anforderung werden unterschiedliche Pumpentypen verbaut: Tauchpumpen werden direkt im Vorratsbehälter angeordnet, mehrstufige Kreiselpumpen oder – seltener – auch Jetpumpen in der Zuleitung zum Druckbehälter. Der Druckausgleichsbehälter ist ein geschlossener Behälter mit einer Membran, die das Wasser vom Druckmedium, zum Beispiel Stickstoff, trennt. Die Drucksteuerung schaltet die Pumpe in Abhängigkeit vom gemessenen Druck im Druckausgleichsbehälter ein und aus.

So funktioniert das Hauswasserwerk

Die Pumpe fördert das Wasser in den Druckausgleichsbehälter, dadurch wird das Gas hinter der Membran komprimiert. Ist der voreingestellte Druck – meistens etwa 3 bis 3,5 bar – erreicht, erhält die Drucksteuerung ein Signal vom Messfühler im Behälter und schaltet die Pumpe aus. Wird dann an einer Zapfstelle Wasser entnommen, drückt das komprimierte Gas im Druckausgleichsbehälter das Wasser heraus. Sobald der Druck den voreingestellten Minimalwert erreicht, erhält die Drucksteuerung abermals ein Signal vom Messfühler, welches dazu führt, dass die Steuerung die Pumpe einschaltet.

Der Sinn eines Hauswasserwerks

Durch den zwischengeschalteten Druckausgleichsbehälter wird der Druck an den Entnahmestellen weitgehend konstant gehalten. Beim Öffnen des Hahns fließt auch sofort Wasser, denn es muss nicht erst von der Pumpe aus dem Vorratsbehälter oder dem Brunnen heran geschafft werden. Zudem wird die Pumpe geschont, da sie nicht jedes Mal an- und abgeschaltet werden muss, wenn Wasser benötigt wird, sondern immer erst dann automatisch anspringt, wenn der Minimaldruck unterschritten wird.

Da ein Hauswasserwerk mobil ist, kann es ebenso gut für die Außenanlagen, wie zum Beispiel für die Bewässerung von Pflanzen in Gewächshäusern, genutzt werden.